Abschied mit Respekt, Dank und Herzlichkeit

Am Ende des Schuljahres 2017/2018 war es wieder einmal soweit: Das Kollegium der GWRS Drümmelbergschule ging mit einem lachenden und einem weinenden Auge in die Sommerferien. Zum einen freute man sich auf die erholsame Ferienzeit, zum anderen musste man sich jedoch von lieb gewonnen Kolleginnen und Kollegen verabschieden.

Im Foyer der Stadthalle hatte sich das Kollegium am letzten Dienstag vor den Ferien versammelt, um feierlich Abschied zu nehmen. Während einer etwa einstündigen Feierstunde würdigte Rektorin Frau Krueger die Arbeit der Kolleginnen und Kollegen, die im kommenden Schuljahr nicht mehr an der GWRS Drümmelbergschule sein werden.

Zunächst richtete sich Frau Krueger an die Lehrerinnen Frau Simone Kirschner und Frau Patricia Hirscher, die aus familiären und persönlichen Gründen ihre Versetzung in den Schulamtsbereich Marktdorf beantragt haben und nach den Sommerferien ihre Lehrtätigkeit an der Talschule Weingarten und der Grundschule Ebenweiler fortsetzen werden. Sie dankte den beiden Kolleginnen für ihren engagierten Einsatz an der Drümmelbergschule und wünschte ihnen alles Gute sowohl für ihre berufliche als auch ihre private Zukunft.

Auch für die Referendarin Ulrike Bohnert gibt es einen Neustart nach den Sommerferien. Schulleiterin Krueger gratulierte ihr zum erfolgreichen Abschluss des zweiten Staatsexamen und wünschte ihr für ihre erste Stelle viel Glück, Erfolg und Freude in der Zusammenarbeit mit den Kindern.

Für die Kollegin Renate Müller und den Kollegen Otto Gaissert war der Tag der Verabschiedung nicht nur eine Verabschiedung an einen neuen Wirkungsort, sondern der Abschluss ihrer Lebensarbeitszeit als Lehrerin und Lehrer an der Grund- und Werkrealschule.

Für die Religionslehrerin Elvira Schlichting war es die Verabschiedung in ihr wohlverdientes Freistellungsjahr, das sie sich in den vergangenen Jahren angespart hatte.
Frau Renate Müller war 44 Jahre als Lehrerin im Dienste des Landes Baden-Württemberg tätig, davon 39 Jahre an der Drümmelbergschule Bad Schussenried.

Viele Schülerinnen und Schüler hatte sie in dieser Zeit auf den Hauptschulabschluss vorbereitet und zahlreiche Bildungsplanreformen miterlebt.
Ihre Schülerinnen und Schüler lagen ihr immer besonders am Herzen. Als unermüdliche „Schafferin“, so Krueger, habe sie sie kennengelernt. Mit ihrer Art hat sie es geschafft, die jungen Menschen aufzubauen und all das aus ihnen herauszulocken, was zu erreichen war.

Herr Otto Gaissert übte seine Tätigkeit als Grund- und Hauptschullehrer 45 Jahre aus, davon 25 Jahre an der Drümmelbergschule in Bad Schussenried.
Die Weiterentwicklung der Schule – auch seiner Schule - lag ihm immer sehr am Herzen.

Nicht nur als Fortbildner für das Fach Religion am Staatlichen Schulamt Biberach, sondern auch als Mitglied im erweiterten Schulleitungsteam hat er zahlreiche Bildungspläne und Reformen miterlebt und umgesetzt.

Für die ihm anvertrauten Schülerinnen und Schüler hatte er stets ein offenes Ohr. Nicht nur schulisches Wissen hat er ihnen vermittelt, so Schulleiterin Stephanie Krueger, sondern auch wichtige überfachliche Kompetenzen wie Mut, Selbstvertrauen und soziales Verhalten.

17 Jahre lang übte Frau Elvira Schlichting ihre Tätigkeit als Religionslehrerin an der Drümmelbergschule aus. Als engagierte „Frau der Kirche“, so Schulleiterin Stephanie Krueger, war sie nicht nur mit Leib und Seele Religionslehrerin, sondern ebenfalls ein verlässliches Bindeglied zwischen Kirchengemeinde, Schule und Eltern.

Schulleiterin Stephanie Krueger bedankte sich bei Frau Müller, Frau Schlichting und Herrn Gaissert für ihre engagierte Arbeit im Dienste der Schülerinnen und Schüler.
Für die Zukunft wünschte Schulleiterin Stephanie Krueger allen einen guten Umstieg in die neue Zeit, Gesundheit und alles erdenklich Gute, betonte aber auch die große Lücke, welche die drei nun im Kollegium der GWRS Drümmelbergschule hinterlassen werden.

Der Lehrerchor der Grund- und Werkrealschule unter der Leitung von Bärbel Kolb und Andrea Zeller überraschten die Ehrengäste mit zwei sehr persönlichen Liedern.
Mit Schwung und viel Herzblut sorgten der Grundschulchor unter der Leitung von Frau Andrea Zeller und der WRS-Chor unter der Leitung von Simone Kirschner für die musikalische Umrahmung der Feierstunde.

Dank des traumhaft sonnigen Wetters konnte man den Vormittag bei einem Stehempfang im Foyer und im Schulhof der Werkrealschule schön ausklingen lassen.